Darum ist der Kleintransporter so beliebt

Ob es sich nun beispielsweise um ein Zustell-, Lieferfahrzeug oder auch um einen Personentransporter handelt: Transporter beziehungsweise Kleintransporter begegnen uns auf den Straßen ständig. Schließlich gehören diese zu den vielseitigsten Fahrzeugen auf dem Automobilmarkt. Großzügig ist vor allem das Marktangebot: Denn nahezu jeder Hersteller hat ein passendes Modell in seinem Programm.

Worum es sich bei einem Kleintransporter handelt

Kleintransporter sind vor allem für die zügige Beförderung von Lasten konzipiert. Entweder enthalten sie einen kastenförmigen Aufbau oder eine Pritsche. Die Kleintransporter haben ein zulässiges Gesamtgewicht von bis zu 3,5 Tonnen und dürfen mit der Fahrerlaubnis Klasse B gefahren werden – sozusagen mit dem normalen Pkw-Führerschein.

Des Weiteren sind einige Kleintransporter auch als Kleinbusse zur Personenbeförderung erhältlich. Der einzige Unterschied ist dann hierbei die Gestaltung des Innenraums. In der Regel sind diese Fahrzeuge mit einer Handschaltung ausgerüstet. Dies hat den Grund, dass eine bessere Kontrolle bei der Übersetzung von höheren Lasten gewährleistet ist.

Vorteile von Kleintransportern

Kleintransporter sind bestens für den Einsatz im Liefer- und Kundenverkehr in städtischen Gebieten geeignet. Allerdings können mit den Kleintransportern auch Langstrecken auf den Autobahnen hervorragend bewältigt werden. Aufgrund ihrer Robustheit sind sie in der Regel ebenso ziemlich langlebig – hohe Laufleistungen sind entsprechend gut möglich.

Ein absolut nennenswerter Vorteil von Kleintransportern: Ihre Vielseitigkeit. Jedoch sind bessere sowie komfortablere Ausstattungsvarianten in der Regel lediglich gegen hohe Mehrzahlungen erhältlich.

Bei einem Kleintransporter sollten vor dem Erwerb die folgenden Merkmale berücksichtigt werden:

1) Motorleistung
2) Ladekapazitäten, beispielsweise für Gepäck
3) Unterhaltskosten beziehungsweise laufende Kosten wie auch der Kraftstoffverbrauch
4) Eventuell benötigte Mehrausstattung und Einbauten im Laderaum

Beliebter Kleintransporter

Es gibt einige Kleintransporter, welche sich bei ihren Fahrern einer großen Beliebtheit erfreuen: So auch der Ford Transit Custom. Dabei hat die Langversion mit ihren 5,34 Metern in der Länge reichlich Platz zu bieten. Das Ladevolumen des Wagens beträgt bei der klassischen Kurzversion 5.950 Liter – dagegen kann der lange Transit Custom mit stolzen 8.300 Liter Ladevolumen begeistern. Außerdem ist dieser auch mit Hochdach erhältlich.

Die Nutzlasten variieren jedoch: Sie liegen bei den verschiedenen Modellen zwischen 600 und 1.400 Kilogramm. Der Transit Custom ist zudem nicht nur als geschlossener Kastenwagen erhältlich, auch gibt es diesen entweder als Doppelkabine oder als Kombi.

Den Transit Custom von Ford gibt es außerdem neben einem Dieselmotor auch als Plug-in-Hybrid. Ist der Kleintransporter voll getankt, so erhöht sich seine Gesamtreichweite auf etwa 500 Kilometer. Den beliebten Ford Transit Custom kaufen? Warum eigentlich nicht?

Bildnachweis:
Jan Kliment – stock.adobe.com

Bei Interesse erfahren Sie hier etwas mehr über den Ford Transit Custom:

5 Gründe den Ford Transit Custom zu kaufen

Nachhaltige und moderne Fahrzeugbeleuchtung – wichtig und richtig

Sicherheit im Straßenverkehr ist zu jeder Jahreszeit ein Thema für LKWs. Dabei spielt die Beleuchtung eine besondere Rolle, vor allem in der dunklen Jahreszeit. Der Gesetzgeber hat klare Vorstellungen davon, wie eine sichere LKW-Beleuchtung aussehen muss. Neben diesen Vorgaben bietet die fortschreitende Technologie immer bessere Möglichkeiten für Lastkraftwagen.

Fahrzeugbeleuchtung häufig mit Mängeln

In der Praxis sind längst noch nicht alle LKWs mit modernen Beleuchtungskonzepten ausgestattet. Beim letzten Lichttest (2020) des Zentralverbands Deutsches Kfz-Gewerbe zusammen mit der Deutschen Verkehrswacht wurden mehr als 5.000 Mängelberichte aus den Werkstätten ausgewertet. Diese stammten aus der Beleuchtungsüberprüfung von fünf Millionen Fahrzeugen. Dabei zeigte sich, dass sich die Mängelquote mit 31,4 Prozent zwar verbessert hat, insgesamt aber noch viel zu hoch ist. So wurden bei jedem fünften LKW, Mängel an den Scheinwerfer festgestellt, die entweder falsch eingestellt waren und deshalb den Gegenverkehr blendeten, oder sogar ganz ausgefallen waren. Etwas besser sah es bei der Beleuchtung am Heck und den Bremsleuchten aus. Hier wurden nur an knapp 10 Prozent der Fahrzeuge Mängel festgestellt.

Beleuchtung bei Nutzfahrzeugen – Die Pflicht

Silhouette Fahrzeugscheinwerfer bei Nacht

Laut Straßenverkehrsordnung müssen LKW über eine Mindestbeleuchtung verfügen. Dazu gehört neben den Frontschweinwerfern, das Rücklicht, Blinker, Bremslicht und eine Nebelschlussleuchte für schlechte Sichtverhältnisse. Darüber hinaus wird der Rückwärtsgang angezeigt und auch ein parkender LKW muss über Reflektoren für den restlichen Verkehr gut sichtbar sein. Außerdem muss das Kennzeichen beleuchtet sein, damit andere Verkehrsteilnehmer dieses auch mit einem gewissen Abstand gut lesen können. Bis zu diesem Punkt unterscheiden sich die Anforderungen kaum von denen, die an PKW gestellt werden. Ein Unterschied sind die sogenannten Seitenmarkierungen bei der LKW Beleuchtung. Diese strahlen nach vorne in weißem Licht und sind von hinten als rot erkennbar. Damit sollen die Ausmaße des LKW auch in der Dunkelheit gut erkennbar sein. Vor allem breite und sehr lange LKW müssen diese Beleuchtung an den äußersten Fahrzeugkanten anbringen. Auch das Tagfahrlicht gehört inzwischen zur festen Ausstattung der meisten LKW und wird automatisch nach dem Start des Motors angeschaltet. Jede Art der LKW Beleuchtung finden Sie bspw. hier bei LED-MARTIN.de

Mit besserem Licht die Sicherheit erhöhen

Die gesetzlich vorgeschriebenen Beleuchtungen sagen allerdings noch nichts über die technischen Möglichkeiten aus, mit speziellen Lampen für eine erhöhte Sicherheit zu sorgen. Beispiele dafür sind die Xenon- oder LED-Scheinwerfer, die in immer mehr LKW zum Einsatz kommen. Die beweglichen Teile eines Xenon-Scheinwerfers sogen für einen weiteren Lichtkegel und können damit die Fahrbahn besser ausleuchten, ohne den Gegenverkehr zu blenden. Noch deutlich effizienter und damit auch sicherer sind die LED-Scheinwerfer, die allerdings auch höhere Anschaffungskosten bedeuten. Ähnlich wie in PKW wird sich die LED-Beleuchtung auch bei Nutzfahrzeugen durchsetzen. Die angenehmere tageslichtähnliche Lichtfarbe und die verbesserten Möglichkeiten der Lichtstreuung rechtfertigen den höheren Anschaffungspreis. Zudem sind LED-Lampen deutlich langlebiger. Ihre hohe Effizienz macht sich auch zu einem ökologischeren Beleuchtungsmittel. Weil sich auch Speditionen mit den Umweltauswirkungen ihres Handelns auseinandersetzen müssen, ist die LED-Beleuchtung neben anderen Stellschrauben ein wirksames Mittel für mehr Nachhaltigkeit beim LKW.

Bildnachweis:
balipadma – stock.adobe.com

Sind Sie an weiteren Informationen interessiert?

Moderne Fahrzeugbeleuchtung mit energiesparender LED Technik