Die Mitarbeitergesundheit am Arbeitsplatz sichern

Für Unternehmen wird das Thema Mitarbeitergesundheit immer wichtiger, denn es gibt nachgewiesen verschiedene Maßnahmen, welche von Arbeitgebern getroffen werden können, um die physische und mentale Gesundheit ihrer Angestellten zu sichern oder sogar zu fördern. Programme für die Entspannung und Entlastung erfreuen sich daher an einer großen Beliebtheit. Dies gilt für die unterschiedlichsten Branchen, wobei gerne Angebote wie Yoga, Meditation, Klimaanlagen oder speziell für den handwerklichen Bereich eine Entstaubungsanlage zum Einsatz kommen.

Sich über die Probleme der Mitarbeiter informieren

Bevor Maßnahmen am Arbeitsplatz getroffen werden, ist es sinnvoll, dass sich Unternehmen direkt bei ihren Angestellten darüber informieren, welche Probleme vorhanden sind und wie Unterstützungsoptionen eine Hilfe im Arbeitsalltag darstellen würden. Auf diese Weise können Firmen genau dort ansetzen, wo es den Mitarbeitern auch tatsächlich hilft. Ein Pausenraum mit diversen Entspannungsangeboten wie einer Ruheliege oder Spaßfaktoren wie ein Tischfußball können eine gute Variante bieten, um während der Pausenzeit für einen hohen Erholungsstatus zu sorgen.

Staub und Späne stellen eine Gefahr für die Lunge dar

Es besteht dringender Handlungsbedarf, wenn Mitarbeiter aufgrund von Staub und Späne in der Luft Gefahr laufen, einen Schaden an der Lunge oder den Atemwegen zu erfahren. Diese Gefahr ist beispielsweise in Werkstätten allgegenwärtig und daher wäre es empfehlenswert, Staub und Späne durch eine qualitative Entstaubungsanlage von Richters zu entfernen, um so für eine Entlastung und eine saubere Luft zu sorgen. Auf diese Weise verbessert sich das Arbeitsklima und die Gesundheit der Mitarbeiter bleibt auf einem hohen Niveau, was weniger Krankmeldungen zur Folge haben kann. Doch welche Maßnahmen sind darüber hinaus möglich?

Kleine Maßnahmen können viel für die Mitarbeitergesundheit bewirken

In der heutigen Zeit leiden zahlreiche Menschen unter einem hohen Stresslevel, sodass Erkrankungen wie Burn-out immer verbreiteter sind. Daher gilt es auch für die mentale Gesundheit Vorsichtsmaßnahmen zu treffen und dafür zu sorgen, dass die Angestellten eine gute Atmosphäre am Arbeitsplatz vorfinden. Dies kann durch Teambuilding-Maßnahmen erreicht werden, aber auch mit einem etwas lockereren Umgang zwischen den Unternehmensebenen. Stress wird sich nie komplett vermeiden lassen, aber durch kleine Maßnahmen ist es möglich, den Arbeitsalltag menschenfreundlicher zu gestalten. Ein angenehmes Raumklima ist überdies ein wichtiger Aspekt für den Wohlfühlfaktor und die daraus folgende Gesundheit der Mitarbeiter. Im Sommer ist daher das Angebot einer Klimaanlage empfehlenswert, während der Arbeitsplatz im Winter gut heizbar sein sollte.

Ergonomische Möbel für gesundes Arbeiten

Arbeitnehmer verbringen oft einen Großteil ihres Tages im Büro. Deshalb ist es wichtig, dass der Arbeitsplatz produktiv, gesund und bequem ist. Ergonomische Büromöbel können dazu beitragen, eine solche Umgebung zu schaffen. Sie sind nämlich so konstruiert, dass sie die Ermüdung und Belastung des Körpers durch wiederholte Bewegungen und langes Sitzen in derselben Position verringern. Außerdem unterstützen sie eine gesunde Körperhaltung, was Nacken- und Rückenschmerzen vorbeugen kann. Die Investition in ergonomische Büromöbel kann eine kluge Entscheidung sein, denn sie kann nicht nur die Produktivität und den Komfort verbessern, sondern auch die langfristige Gesundheit der Beschäftigten fördern. Vor allem im Zuge einer Bürosanierung bietet es sich an, den Wechsel zu ergonomischen Möbeln zu vollziehen.

Der Teufel liegt oft im Detail

Die Bürosanierung erfordert viel Planung und oft stehen dabei wesentliche Aspekte im Vordergrund. Vergessen wird dabei auf praktische und sinnvolle Ergänzungen. Unternehmen sollten beispielsweise mit einem Türsprechanlagen Hersteller in Kontakt treten. So kann der Empfang strukturiert und organisiert werden. Unbefugten wird der Zutritt nicht ermöglicht und Empfangspersonal kann sich weiteren Aufgaben widmen. Auch die Wandfarbe in den Innenräumen ist von großer Bedeutung. Anstelle von weißer Farbe kann der Anstrich genutzt werden, um die Produktivität oder Kreativität zu fördern. Mit entsprechenden Signalfarben lassen sich bestimmte Hirnareale nachweislich ansprechen.

Rechtzeitig mit der Planung beginnen

Bei der Planung einer Büroraumrenovierung gibt es ein paar wichtige Überlegungen, die berücksichtigt werden sollten. Daher ist es wichtig, rechtzeitig mit der Planung zu starten. n erster Linie sollte das Budget sorgfältig zugeteilt werden, um sicherzustellen, dass das Projekt abgeschlossen werden kann, ohne zu viel Geld auszugeben. Es kann von Vorteil sein, bei der Auswahl von Materialien, Farben und Möbeln für die Renovierung auch die Vorlieben der Beschäftigten zu berücksichtigen, um die Arbeitsmoral und die Zufriedenheit der Beschäftigten zu optimieren. Darüber hinaus sollte der Platzbedarf geprüft werden, um sicherzustellen, dass das Büro so gestaltet ist, dass es praktisch ist und die Mitarbeiter produktiv arbeiten können.

Ausreichend natürliche Beleuchtung

Je heller und natürlicher die Beleuchtung im Büro ist, desto weniger Stress empfinden die Beschäftigten, was letztendlich zu einer höheren Arbeitszufriedenheit und einer besseren Produktivität beiträgt. Durch die optimale Nutzung des natürlichen Lichts kann ein Büro Energiekosten einsparen und eine Umgebung schaffen, in der die Mitarbeiter bequem arbeiten können. Durch bodentiefe Fenster beispielsweise kann genügend Tageslicht in die Büroräume einströmen.

Einfach, flexibel, schneller und sicherer – Verpackungsmaschinen

Während der industriellen Produktion werden immer wieder große Gebinde von Materialien weiterverarbeitet. Diese können Staub verbreiten oder gefährliche Dämpfe abgeben. Damit die Mitarbeitenden davon nicht benachteiligt werden, sind heute regelmäßig große Verpackungsmaschinen im Einsatz. Diese werden automatisiert beladen. Die Weiterverarbeitung erfolgt dann in abgeschlossenen Bereichen. Ein Vakuumförderer sorgt dafür, dass immer genau die Menge den nächsten Prozessort erreicht, die benötigt wird. Damit sind die Mitarbeitenden entlastet. Ihre Gesundheit wird dadurch geschont.


Vorteil der Funktion

Eine Saugförderanlage arbeitet immer mit einem Vakuum. Dieses ist dazu gedacht, die gewünschten Mengen in Rohren oder Schläuchen zu transportieren. Auf dem Weg zur Weiterverarbeitung können verschiedene Funktionen zwischengeschaltet sein. Auf diese Weise wird der gesamte Ablauf beschleunigt und vereinfacht. Wurde früher Mehl in einer traditionellen Mühle gemahlen, mussten die schweren Kornsäcke zuerst an die oberste Verarbeitungsstelle transportiert werden. Da die Wege sehr eng waren, erfolgte es oft auf dem Rücken der Männer. Oben angekommen, wurden die Säcke dann in eine Schütte entleert. Dabei wurde viel Staub frei. Durch den gesamten Prozess wurde die Luft im Innenraum zunehmend staubiger. Die Partikel setzten sich an jeder Stelle ab und wurden dadurch ständig eingeatmet. Das hat die Lungen der Menschen sehr belastet. Heute laufen die Prozesse durch die Vakuumisierung in einem geschlossenen System ab. Die Stäube und werden durch ein Lüftungssystem abgeleitet.

Ablauf

Eine Vakuumpumpe sorgt für einen Unterdruck. Der Abscheidebehälter saugt auf diese Weise Luft aus der Produktabgabestelle an. Dadurch wird das Transportgut mitgerissen. Besitzt der Abscheidebehälter ein Filtersystem, wird dieses bei dem Vorgang in Gang gesetzt. Die unerwünschten Teile werden in einem gesonderten Behältnis aufgefangen. Ist die geforderte Menge erreicht, schaltet sich der Vakuumförderer automatisch aus. Das Ventil, durch dass das Schüttgut gelaufen war, schließt sich. Der nächste Verarbeitungsprozess kann gestartet werden. Die Reste, die sich eventuell noch in den Rohrleitungen befinden, können mit einer Gegenblaseinrichtung entfernt werden. Anschließend wird der Abscheidebehälter restlos entleert. Nach diesem Abschluss sind die Schläuche oder Rohre wieder rein und stehen für den nächsten Einsatz bereit. Der gesamte Vorgang kann erneut gestartet werden.

Komponenten einer Verpackungsmaschine

Moderne Maschine bewegt in Vakuum eingeschweißte Lebensmittel auf einem FörderbandZunächst wird ein Sammelbehälter benötigt, in dem sich das gesamte Material befindet. Dieser muss den Voraussetzungen entsprechen, die vom Inhalt vorgegeben werden. Die Vakuumpumpe kann einen Unterdruck produzieren, der sich dem Gewicht und der Konsistenz des Schüttguts anpasst. Damit wird der Inhalt in Bewegung versetzt. Die Verbindungsstücke müssen diesem Unterdruck standhalten können. Die Saugwirkung darf nur das gewünschte Ventil öffnen. Durch dieses fließt das Gut in den Abscheidebehälter. Integrierte Filtersysteme werden während des Vorgangs ebenfalls aktiv. Dies ist besonders bei trockenen Substanzen ein Vorteil. Unerwünschte Inhalte werden aufgesammelt und können dann entsorgt werden. Mit einem Vakuumförderer gelangen so ausschließlich die gewünschten Dinge in die Verpackung. Die Mitarbeitenden übernehmen nur noch die Endkontrolle oder entnehmen immer wieder eine Stichprobe.

Bildnachweis:
Pixel_B – stock.adobe.com
I Viewfinder – stock.adobe.com

 

Die richtige Verpackungsmaschine für Ihre Waren

Was macht ein gutes Lieferantenaudit aus und was kann es bewirken?

Qualitätsmanagement wird seit vielen Jahren intensiv durch KMU und Konzernen betrieben, um den Anforderungen der Kunden, den eigenen Interessen und den gesetzlichen Auflagen gerecht zu werden. So kommt nicht nur dem Kunden ein DIN EN ISO 19011 Qualitätsmanagement für Lieferanten zugute, das Unternehmen als solches erreicht durch die eingeführten Maßnahmen ebenfalls erhebliche Vorteile. So erzeugt das Unternehmen durch die klar definieren Prozessabläufe einen reibungslosen Ablauf in der Wertschöpfungskette. Da sich die Wertschöpfungskette jedoch über die Jahre hinweg stark globalisiert hat, gewinnt das Lieferantenmanagement ebenfalls immer mehr an Bedeutung – insbesondere im Supply-Chain-Management.

Um nun das Qualitätsmanagement aufgrund der Globalisierung und die dadurch einhergehenden unterschiedlichen Richtlinien in vielerlei Hinsicht aufrechtzuerhalten, bedarf es einer Qualitätserweiterung in Anbetracht der Lieferanten und folglich werden durch Unternehmen sogenannte Lieferantenaudits eingeführt. Dies ist mitunter auch darauf zurückzuführen, dass Verbraucher, Nutzer und Unternehmen nachhaltige Transparenz, die sich über die vollständige Lieferkette hinweg zieht, fordern.

Welcher Norm unterliegt das Lieferantenaudit?

Ein Lieferantenaudit dient somit dazu, neue oder bestehende Lieferanten anhand vordefinierter Kriterien auszuwählen beziehungsweise zu beurteilen – diese Kriterien beinhalten sowohl „Standard“ als auch durch das Unternehmen erweiterter Kriterien.

Dies bedeutet, dass je nach Branche eine auf den Unternehmen zugeschnittene Checkliste erstellt werden muss, um den Anforderungen gerecht zu werden. Eine Lieferanten-Auditierung in der Pharmaindustrie unterliegt andere zu prüfende Aspekte als derer in der Elektronikfertigung oder Automobilindustrie.

In Deutschland wird der Leitfaden des Lieferantenaudits als DIN EN ISO 19011 veröffentlicht, was jedoch auch als internationale Norm zu verstehen ist. Die Norm ISO 19011 ist auch ideal in Verbindung mit der DIN EN ISO 9001 einzusetzen. Ebenso steht es den Unternehmen frei zu entscheiden, welcher Teil des Leitfadens dem Unternehmen von Nutzen ist und wie dieser gegebenenfalls angepasst werden muss – dies gilt sowohl für externe als auch interne Audits.

Da sich die Forderungen folglich je nach Lieferant unterscheiden können, werden zunächst die aktuellen Ist-Lieferantenleistungen analysiert und ausgewertet. Das Qualitätsmanagement wird dieses Ergebnis falls nötig ändern und erweitern, bis es den Wünschen und Mindestanforderungen des Unternehmens entspricht.

Nutzen der Lieferanten-Bewertungsergebnisse

Die Bewertung der Lieferanten zeigt somit, inwiefern ein neuer Lieferant für das jeweilige Unternehmen infrage kommt oder ein bestehender Lieferant in Zukunft weiter mit neuen Aufträgen versorgt wird. Eventuell sind die Forderungen so mit „Defiziten“ behaftet, dass ein bestehender oder neuer Lieferant die Auflagen erst einmal erfüllen muss oder gänzlich ausscheidet.

Vorteile eines Lieferantenaudits

· Die Schwachstellen innerhalb der Lieferkette werden vollständig aufgezeigt.

· Die Bindung mit dem Lieferanten wird dadurch gefestigt.

· Die Produktqualität kann dadurch erhöht werden.

· Das Supply-Chain-Management wird in der Lieferantenwahl effizienter.

· Die Zuverlässigkeit des Lieferanten kann dadurch besser bewertet werden.

· Verbraucher können bei Rückfragen auf Transparenz der Lieferkette zählen.

· Lieferantenaudits sind als Basis der eigenen Zertifizierung innerhalb der DIN EN ISO 9001 anzusehen.

Bildnachweis:
khampiranon – stock.adobe.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Intelligente Automatisierung für optimierte Validierung

So entsteht der Traumpool mit maximalem Badespaß

Der Traumpool kann mehrere Gesichter haben – je nach dem Wunsch desjenigen, der sich einen Pool wünscht. Wichtig ist eine gute Planung, wie bei jedem anderen Bauprojekt auch, das man anstrebt. Denn die Planung von einem Pool macht letztlich das auch, was den Badespaß entstehen lässt. Es sind dabei eine Reihe von Überlegungen, die beim Pool planen eingebracht werden müssen. Es gibt hier vier Punkte, die beachtet werden sollen, und zwar die Poolgröße, den Standort des Pools und die Baugenehmigung sowie die technische Ausrüstung. Um bei der Reihenfolge zu bleiben – die Größe eines Pools. Für zwei Personen, die den Pool nutzen, muss man eine Breite von vier Metern einplanen. Das geben die meisten Gartengrundstücke her. Aber einen Luxuspool von 25 Metern ist schon Luxusdenken. Aus diesem Grund ist zunächst die Größe des Gartens abzumessen, bevor man einen Pool kauft oder selbst baut. Eine Frage der Größe ist auch die Wassertiefe. Ideal sind für den häuslichen Gebrauch 1,3 bis 1,5 Meter. 2,0 Meter sind schon wieder zu übertrieben.

Der richtige Standort und die Auswahl der Technik

Wer einen Pool anlegt bzw. baut, der muss sich auch über den richtigen Standort Gedanken machen. Denn der Pool muss schließlich auch in den Garten passen. Wichtig ist beim Standort allerdings, dass auf einen sonnigen Standort geachtet werden sollte. Grund dafür ist, dass die Sonne das Wasser im Pool aufheizt, und zwar kostenlos. Der Pool sollte nicht zu dicht unter Bäumen und Büschen aufgestellt bzw. installiert werden. Denn Blätter und Blüten können das Poolwasser verschmutzen. Eine Sandfilteranlage kann dies natürlich verhindern bzw. minimieren. Doch für die Pooltechnik wird auch ein bisschen Platz benötigt. Wichtig ist auch der Untergrund. Dies gilt vor allem beim Aufstellen von einem aufblasbaren Pool. Denn schon kleinste Steine können die Poolfolie beschädigen. Optisch gesehen machen sich Steine um den Pool herum allerdings recht gut. Sind der Standort und die richtige Technik für den Pool gefunden, kann der Aufbau des Pools schon losgehen, wenn alles beachtet wurde – wie die Beantragung der Baugenehmigung. Dies sind die Schritte, die vor dem ersten Erdaushub gemacht werden müssen.

Erdaushub, Betonarbeiten und Elektroarbeiten

Wenn die Baugenehmigung erteilt ist, dann kann der Bagger für den Erdaushub anrücken. Ist die Grube ausgehoben, kann man mit den Betonarbeiten beginnen. Entweder werden Fertigbeton aus dem Betonmischer verwendet oder eine Betonpumpe. Der Schacht für die Sandfilteranlage wird in der Regel gemauert. Nach diesen Arbeiten können auch schon die Elektroarbeiten beginnen. Diese sollten von einem Fachmann durchgeführt werden, da auch ein FI-Schalter eingebaut werden muss in die Elektroversorgung.

Bildnachweis:
armada1985 – stock.adobe.com

Ebenfalls lesenswert: Die Vor- und Nachteile einer Poolüberdachung werden unter:  https://shopping-insider.com/die-vor-und-nachteile-einer-poolueberdachung/ erläutert

 

 

Darum ist der Kleintransporter so beliebt

Ob es sich nun beispielsweise um ein Zustell-, Lieferfahrzeug oder auch um einen Personentransporter handelt: Transporter beziehungsweise Kleintransporter begegnen uns auf den Straßen ständig. Schließlich gehören diese zu den vielseitigsten Fahrzeugen auf dem Automobilmarkt. Großzügig ist vor allem das Marktangebot: Denn nahezu jeder Hersteller hat ein passendes Modell in seinem Programm.

Worum es sich bei einem Kleintransporter handelt

Kleintransporter sind vor allem für die zügige Beförderung von Lasten konzipiert. Entweder enthalten sie einen kastenförmigen Aufbau oder eine Pritsche. Die Kleintransporter haben ein zulässiges Gesamtgewicht von bis zu 3,5 Tonnen und dürfen mit der Fahrerlaubnis Klasse B gefahren werden – sozusagen mit dem normalen Pkw-Führerschein.

Des Weiteren sind einige Kleintransporter auch als Kleinbusse zur Personenbeförderung erhältlich. Der einzige Unterschied ist dann hierbei die Gestaltung des Innenraums. In der Regel sind diese Fahrzeuge mit einer Handschaltung ausgerüstet. Dies hat den Grund, dass eine bessere Kontrolle bei der Übersetzung von höheren Lasten gewährleistet ist.

Vorteile von Kleintransportern

Kleintransporter sind bestens für den Einsatz im Liefer- und Kundenverkehr in städtischen Gebieten geeignet. Allerdings können mit den Kleintransportern auch Langstrecken auf den Autobahnen hervorragend bewältigt werden. Aufgrund ihrer Robustheit sind sie in der Regel ebenso ziemlich langlebig – hohe Laufleistungen sind entsprechend gut möglich.

Ein absolut nennenswerter Vorteil von Kleintransportern: Ihre Vielseitigkeit. Jedoch sind bessere sowie komfortablere Ausstattungsvarianten in der Regel lediglich gegen hohe Mehrzahlungen erhältlich.

Bei einem Kleintransporter sollten vor dem Erwerb die folgenden Merkmale berücksichtigt werden:

1) Motorleistung
2) Ladekapazitäten, beispielsweise für Gepäck
3) Unterhaltskosten beziehungsweise laufende Kosten wie auch der Kraftstoffverbrauch
4) Eventuell benötigte Mehrausstattung und Einbauten im Laderaum

Beliebter Kleintransporter

Es gibt einige Kleintransporter, welche sich bei ihren Fahrern einer großen Beliebtheit erfreuen: So auch der Ford Transit Custom. Dabei hat die Langversion mit ihren 5,34 Metern in der Länge reichlich Platz zu bieten. Das Ladevolumen des Wagens beträgt bei der klassischen Kurzversion 5.950 Liter – dagegen kann der lange Transit Custom mit stolzen 8.300 Liter Ladevolumen begeistern. Außerdem ist dieser auch mit Hochdach erhältlich.

Die Nutzlasten variieren jedoch: Sie liegen bei den verschiedenen Modellen zwischen 600 und 1.400 Kilogramm. Der Transit Custom ist zudem nicht nur als geschlossener Kastenwagen erhältlich, auch gibt es diesen entweder als Doppelkabine oder als Kombi.

Den Transit Custom von Ford gibt es außerdem neben einem Dieselmotor auch als Plug-in-Hybrid. Ist der Kleintransporter voll getankt, so erhöht sich seine Gesamtreichweite auf etwa 500 Kilometer. Den beliebten Ford Transit Custom kaufen? Warum eigentlich nicht?

Bildnachweis:
Jan Kliment – stock.adobe.com

Bei Interesse erfahren Sie hier etwas mehr über den Ford Transit Custom:

5 Gründe den Ford Transit Custom zu kaufen

Nachhaltige und moderne Fahrzeugbeleuchtung – wichtig und richtig

Sicherheit im Straßenverkehr ist zu jeder Jahreszeit ein Thema für LKWs. Dabei spielt die Beleuchtung eine besondere Rolle, vor allem in der dunklen Jahreszeit. Der Gesetzgeber hat klare Vorstellungen davon, wie eine sichere LKW-Beleuchtung aussehen muss. Neben diesen Vorgaben bietet die fortschreitende Technologie immer bessere Möglichkeiten für Lastkraftwagen.

Fahrzeugbeleuchtung häufig mit Mängeln

In der Praxis sind längst noch nicht alle LKWs mit modernen Beleuchtungskonzepten ausgestattet. Beim letzten Lichttest (2020) des Zentralverbands Deutsches Kfz-Gewerbe zusammen mit der Deutschen Verkehrswacht wurden mehr als 5.000 Mängelberichte aus den Werkstätten ausgewertet. Diese stammten aus der Beleuchtungsüberprüfung von fünf Millionen Fahrzeugen. Dabei zeigte sich, dass sich die Mängelquote mit 31,4 Prozent zwar verbessert hat, insgesamt aber noch viel zu hoch ist. So wurden bei jedem fünften LKW, Mängel an den Scheinwerfer festgestellt, die entweder falsch eingestellt waren und deshalb den Gegenverkehr blendeten, oder sogar ganz ausgefallen waren. Etwas besser sah es bei der Beleuchtung am Heck und den Bremsleuchten aus. Hier wurden nur an knapp 10 Prozent der Fahrzeuge Mängel festgestellt.

Beleuchtung bei Nutzfahrzeugen – Die Pflicht

Silhouette Fahrzeugscheinwerfer bei Nacht

Laut Straßenverkehrsordnung müssen LKW über eine Mindestbeleuchtung verfügen. Dazu gehört neben den Frontschweinwerfern, das Rücklicht, Blinker, Bremslicht und eine Nebelschlussleuchte für schlechte Sichtverhältnisse. Darüber hinaus wird der Rückwärtsgang angezeigt und auch ein parkender LKW muss über Reflektoren für den restlichen Verkehr gut sichtbar sein. Außerdem muss das Kennzeichen beleuchtet sein, damit andere Verkehrsteilnehmer dieses auch mit einem gewissen Abstand gut lesen können. Bis zu diesem Punkt unterscheiden sich die Anforderungen kaum von denen, die an PKW gestellt werden. Ein Unterschied sind die sogenannten Seitenmarkierungen bei der LKW Beleuchtung. Diese strahlen nach vorne in weißem Licht und sind von hinten als rot erkennbar. Damit sollen die Ausmaße des LKW auch in der Dunkelheit gut erkennbar sein. Vor allem breite und sehr lange LKW müssen diese Beleuchtung an den äußersten Fahrzeugkanten anbringen. Auch das Tagfahrlicht gehört inzwischen zur festen Ausstattung der meisten LKW und wird automatisch nach dem Start des Motors angeschaltet. Jede Art der LKW Beleuchtung finden Sie bspw. hier bei LED-MARTIN.de

Mit besserem Licht die Sicherheit erhöhen

Die gesetzlich vorgeschriebenen Beleuchtungen sagen allerdings noch nichts über die technischen Möglichkeiten aus, mit speziellen Lampen für eine erhöhte Sicherheit zu sorgen. Beispiele dafür sind die Xenon- oder LED-Scheinwerfer, die in immer mehr LKW zum Einsatz kommen. Die beweglichen Teile eines Xenon-Scheinwerfers sogen für einen weiteren Lichtkegel und können damit die Fahrbahn besser ausleuchten, ohne den Gegenverkehr zu blenden. Noch deutlich effizienter und damit auch sicherer sind die LED-Scheinwerfer, die allerdings auch höhere Anschaffungskosten bedeuten. Ähnlich wie in PKW wird sich die LED-Beleuchtung auch bei Nutzfahrzeugen durchsetzen. Die angenehmere tageslichtähnliche Lichtfarbe und die verbesserten Möglichkeiten der Lichtstreuung rechtfertigen den höheren Anschaffungspreis. Zudem sind LED-Lampen deutlich langlebiger. Ihre hohe Effizienz macht sich auch zu einem ökologischeren Beleuchtungsmittel. Weil sich auch Speditionen mit den Umweltauswirkungen ihres Handelns auseinandersetzen müssen, ist die LED-Beleuchtung neben anderen Stellschrauben ein wirksames Mittel für mehr Nachhaltigkeit beim LKW.

Bildnachweis:
balipadma – stock.adobe.com

Sind Sie an weiteren Informationen interessiert?

Moderne Fahrzeugbeleuchtung mit energiesparender LED Technik

 

Dafür benötigen Sie eine Raucherkabine

Bei einer Raucherkabine handelt es sich um ein komplett geschlossenes oder halbgeschlossenes Schutzsystem für Nichtraucher. In vielen Firmen ist das Rauchen teils oder sogar gänzlich verboten, das führt des Öfteren zu Streitgesprächen zwischen Rauchern und Nichtrauchern. Abhilfe können hierbei Raucherkabinen schaffen, diese gibt es sowohl für den Indoor- als auch Outdoor-Bereich, für wenige oder auch mehrere Personen. Die Aufgabe der Raucherkabinen besteht also darin, dass Nichtraucher den Schutz vor dem Passivrauchen haben, dieser Schutz wird ihnen mittlerweile vom Gesetzgeber eingeräumt. Darüber hinaus dienen Raucherkabinen auch dem vorbeugenden Brandschutz, in diesem Artikel mehr dazu!

Raucherkabinen im Innen- und Außenbereich

Raucherkabinen gibt es in verschiedenen Größen, Ausführungen und Modellen. Eingesetzt werden sie an jenen Orten an denen Rauchverbot herrscht, dies können Restaurants, Diskotheken, Einkaufszentren, Flughäfen etc. sein. Die Outdoor-Raucherkabinen werden vor Gebäuden und auch gerne vor den Hallen von Firmen aufgestellt. Aufgrund des Nichtrauchergesetzes hat sich das Rauchen in fast allen Bereichen nach draußen verlagert. Seitdem sind die Raucher natürlich den Witterungsbedingungen ausgesetzt. Die Raucherkabine hilft dabei also nicht nur die Nichtraucher zu schützen, sie hilft vor allem auch dabei, die Krankheitsraten der Raucher zu senken. Firmen profitieren also von den Raucherunterständen in der Nähe bzw. vor den Betriebsgebäuden. Für die Raucherkabinen gibt es zudem auch Zubehör wie Sitzmöbel, Rauchertische oder Anlehnbänke. Dadurch gestalten sich die Rauchpausen auch für die Raucher etwas angenehmer. Des Weiteren kann durch integrierte Solaranlagen und grüne Bedachungen auch etwas für die Umwelt getan werden.

Die Absaugtechnik bei Raucherkabinen

Wie alle Raucher und Nichtraucher wissen, enthält der Tabakrauch Gefahrstoffe, die sich in der Raumlauft von Raucherkabinen verteilen. Damit die Verteilung von Gefahrstoffen unterbunden wird und erst gar nicht verteilt wird, ist es möglich den Rauch durch eine gerichtete Luftströmung abzusaugen. Als häufigste Lösung werden durch Wände umschlossene Raucherkabinen verwendet, wobei andere Anbieter wiederum vollkommen offene Lösungen anbieten. Anbieter von geschlossenen Raucherkabinen weisen auf die bessere Zurückhaltung der Gefahrstoffe hin und Anbieter von offenen Raucherräumen weisen auf die bessere Kommunikation zwischen Nichtrauchern und Rauchern hin.

Generell wird dabei der Tabakrauch auf zwei verschiedene Arten abgeführt, zum einen kann dieser ins Freie geleitet werden und zum anderen gibt es die Möglichkeit den Rauch über ein Filtersystem abzuscheiden. Welche dieser Lösungen die beste ist, hängt immer vom jeweiligen Einzelfall ab. Grundsätzlich kann gesagt werden, dass beim Abführen des Rauchs nach außen Installationskosten anfallen. Es fallen sowohl Kosten für Wärmetauscher als auch Rohrleitungen an, man will eben keinen Wärmeverlust durch die abgeführte Luft in Kauf nehmen. Bei Filterlösungen muss mit regelmäßigen Kosten für die Wartung des Filtertauschs gerechnet werden. Darüber hinaus muss ein Filtersystem gewährleisten, dass die Gefahrstoffe des Tabakrauchs auch sicher zurückgehalten werden können.

Prüfungen und Zertifizierungen

Raucherkabinen können freiwilligen Prüfungen unterzogen werden, wobei zertifizierte Kabinen bzw. Anlagen ein Zertifizierungszeichen erhalten.

 

Mit diesen Tipps erhöhen Sie die Zufriedenheit Ihrer Mitarbeiter

Zuverlässige Poolreinigung

Der Pool Bodensauger ist ein Utensil, das für eine gründliche und zuverlässige Poolreinigung sorgt. Nur wenn de Pool hygienisch und gepflegt ist und regelmäßig sauber gemacht wird, macht das Baden im eigenen Pool auch Spaß.

Turnusgerechte Grundreinigung

Wer einen eigenen Pool hat, der sollte auf eine turnusgerechte Grundreinigung setzen. Der Pool Bodensauger darf hier nicht fehlen. Die Filteranlage sollte geeignet sein und hier lässt sich der Kunde am besten vom Profi beraten. Der Pool muss regelmäßig von allen möglichen Verschmutzungen befreit werden Mit den passenden Hilfsmitteln gelingt die Poolpflege perfekt. Das ideale Equipment ist hier Voraussetzung. Viele setzen auch auf eine Poolreinigung ohne Chlor.

DAs kühle Nass

Wer einen eigenen Pool hat, muss sich um die Reinigung kümmern. Nur so macht das kühle Nass auch Freude. In den frühen Morgenstunden im eigenen Pool schon eine Runde zu schwimmen, das macht vielen Freude und heißt Luxus. Um sich jedoch langfristig am eigenen Pool erfreuen zu können, ist die richtige Poolreinigung sehr wichtig. Man kann selbst Hand anlegen oder auch einen Dienstleister beauftragen. Die Poolpflege muss im Vordergrund stehen, um weiterhin schön baden zu können. Der Innenpool muss regelmäßig gereinigt werden. Auch der Außenbereich braucht eine gründliche Poolpflege ohne Chlor.

Poolwasser

Schmutzablagerungen wegnehmen

Alle Schmutzablagerungen, am Boden oder am Beckenrand etc., müssen beseitigt werden. Auch im Außenbereich muss man Moos und Schmutz entfernen. Poolbürsten eigen sich hier hervorragend. Gerade wenn es an schwer zugängliche Stellen geht, ist es ideal, den Wasserschlauch zu Hilfe zu nehmen bei einer manuellen Reinigung. Die passgenaue Filteranlage ist enorm wichtig. die optimale Durchströmung gewährleistet hier eine gründliche Reinigung. Ansauger, Rückführdüse und mehr sind in der Filteranlage integriert. Es gibt Anschwemmfilter, Sandfilter oder Kartuschenfilter. Der Fachmann berät hier intensiv, welches für die individuelle Poolanlage das richtige ist. So wird der Pool von den Verschmutzungen gereinigt. Auch der Außenpool muss von Zweigen, Laub und mehr befreit werden. Insekten und Moss und Äste werden so entfernt.

Die Säuberung darf nicht auf die lange Bank geschoben werden, denn sonst wird die Wasseroberfläche immer schmutziger. Das Badevergnügen ist so getrübt und die unliebsamen Verschmutzungen können auch Filter verstopfen. Alles wird mit den perfekten Hilfsmitteln rückstandsfrei gereinigt. Die ideale Pflegeroutine schafft einen schönen Badespaß. Dabei setzen immer mehr auf eine Poolreinigung ohne jegliches Chlor. Das ist auch bei der Wasserpflege noch eine Herausforderung. Wer allerdings fremde Badegäste hat, der sollte wegen der mikrobiellen Verunreinigungen unbedingt auf eine Reinigung mit Chlor setzen, der Gesundheit zuliebe. Viele Chlor Alternativen gibt es jedoch schon auf dem Markt. Dazu zählt der Aktivsauerstoff. Aber auch die Ozongeneratoren, PHBM und Brom zählen zur Alternative von Chlor. Neu ist auch die Salzwasserelektrolyse als Alternative. Wer einen schönen Pool haben möchte, der muss ihn pflegen. Die Poolpflege erfordert Konsequenz und ein gutes Equipment der Hilfsmittel, weitere Informationen.

Ein wunderschöner Look mit dem Puder

In der heutigen Zeit gibt es viele Hersteller im Kosmetikbereich. So gibt es auch viele Anbieter für Puder Make Up. Dieses Produkt hat zahlreiche Vorteile. Sie können damit alle Unebenheiten in der Haut, Pickel und andere Makel effektiv verbergen. Es ist ebenfalls ideal für Frauen, die Ihre Haut ein wenig aufhellen möchten. Die Haut wird sogar einen glänzenden Effekt dadurch bekommen.

Puder Make Up
Schönheitspflege in Japan!

In Japan ist es besonders wichtig, dass eine Frau schon in jungen Jahren Puder Make Up verwendet, was einen hellen Teint hervorruft. Helle Haut gehört nämlich zu den japanischen Schönheitsideal. Wenn sich eine Frau diesem Schönheitsideal nicht beugt und ihre etwas dunklere Haut zeigt, dann wird sie von allen Seiten negativ wahrgenommen und wird garantiert in den Straßen Tokios oder Osakas auffallen.

Weitere Informationen zu dem Thema:

Die besten Methoden zur Gesichtspflege