Alpakawolle – Das Vlies der Götter

Alpakawolle ist weltweit geschätzt und begehrt. Aufgrund des seidigen Glanzes wird diese Wollsorte auch „Vlies der Götter“ oder „Gold der Götter“ genannt. Früher war die enorm feine Wolle des Alpaka-Kamels ausschließlich den Inka-Königen vorbehalten. In der heutigen Zeit ist die Wolle für jeden verfügbar.

Herkunft von Alpakawolle

Das Alpaka ist ein Vertreter aus der Familie der Lamas. Seit mehr als 3500 Jahren leben die Tiere in ungefähr 3500 Metern Höhe in den Anden in Peru. Bereits vor Entstehung des Inka-Reiches wurden Methoden zur Fertigung von wärmenden Textilien aus Alpaka-Wolle entwickelt. Unter den Inkas erlebte die Wolle ihre Blütezeit. Für die Inka-Könige, die Nachkommen des Sonnengottes war das Beste gerade einmal gut genug. Allein die Wollfasern von Vicuñas, einer anderen Lamaart und Alpakas wurden diesen hohen Ansprüchen gerecht.

Eigenschaften und Optik von Alpakawolle

alpakawolleAlpakawolle schützt die Tiere im Winter vor Kälte und im Sommer vor Hitze. Die innen hohle Wollfaser speichert die Körperwärme im Winter und reguliert die Wärme in der warmen Jahreszeit. Alpakawolle ist deshalb deutlich wärmer als Schafswolle. Der Faserdurchmesser variiert zwischen 20.1 – 23.0 µ. Die Wolle ist kratzfrei, leicht und angenehm wie Kaschmir auf der Haut zu tragen. Sie eignet sich hervorragend für Allergiker und zarte Babyhaut. Ein weiterer Unterschied zu Schafswolle ist, dass Alpaka nur einen geringen Anteil Wollfett (Lanolin) besitzt. Deshalb können sich auf der Oberfläche der Wolle Bakterien nicht vermehren. Sie sterben schnell ab. Dadurch wird Infektionen vorgebeugt und die Hautverträglichkeit der Wolle optimiert. Alpakawolle gibt es in 22 natürlichen Hauptfarben und circa 40 Farbnuancen von elfenbeinfarbigen Weiß, über Grautöne, Braun bis zu Schwarz. Die Oberfläche schimmert seidig und ist samtig glatt. Sie können zudem mit natürlichen Pflanzenfasern gefärbte Wolle kaufen.

Verwendung und Verarbeitung von Alpakawolle

Aus versponnenem Alpakagarn können Sie hervorragend Stulpen und Socken sticken. Da Alpakawolle allein für sich wirkt, können Sie als Strickanfänger leicht eine wärmende Mütze, Handschuhe oder einen Schal ohne Muster stricken. Um sich ein paar neue Socken selbst zu stricken, reichen üblicherweise zwei Knäuel Wolle. Beim Stricken gleitet die Wolle wie von selbst und fast lautlos über die Nadel. Selbstverständlich können Sie sich aus Alpakawolle auch Ihren neuen Lieblingspulloverstricken. Auch zum Häkeln kann Ihnen diese Wolle empfohlen werden.

Tipps zur Pflege von Alpakawolle

Ihre Kleidungsstücke aus Alpakawolle dürfen Sie bei 30 Grad im Wollwaschgang in Ihrer Waschmaschine waschen. Als Waschmittel eignet sich eine geringe Menge Babyshampoo oder Wollwaschmittel. Nach dem Waschen müssen Sie das Kleidungsstück gut auswringen und im Liegen trocknen und aufbewahren. Da die Wolle selbstreinigend ist, müssen Sie Ihre Strickkleidung nicht ständig waschen. Da die Wollfasern innen hohl sind, trocknet Ihre Kleidung sehr schnell. Aus diesen Gründen wird die Alpakawolle gerne auch Vlies der Götter genannt.